Why-is-the-purchasing-department-so-strategic

Share to

Warum ist der Einkaufsabteilung strategisch?

Viele Jahre lang galt der Einkauf als eine weitere Abteilung innerhalb der Unternehmen, die für die Durchführung der Einkaufsaktivitäten isoliert und ohne Verbindung zu den anderen Aktivitäten des Unternehmens zuständig war.

Die Zeiten haben sich jedoch geändert, und schon heute ist diese Abteilung als grundlegender Bestandteil von Organisationen anerkannt, die aktiv an der Auswahl der besten Lieferanten, der Wahl der niedrigsten Preise und der Zusammenarbeit mit anderen Abteilungen, die in den Produktionsprozess des Unternehmens eingebunden sind, beteiligt sind.

In einer zunehmend wettbewerbsintensiven Welt müssen Unternehmen strategisch handeln und die Prozesse, die die Produktivität und Rentabilität des Unternehmens direkt beeinträchtigen, so weit wie möglich optimieren. Jede Aktion wird unter ein Mikroskop gestellt, um die Lebensfähigkeit und den Ertrag zu bewerten.

Ein effizientes Management des Einkaufs kann Verbesserungen in einer Reihe von Bereichen wie Wettbewerbsvorteile, Gewinn und sogar das Image des Unternehmens bedeuten. Im heutigen Artikel werden wir einige Gründe auflisten, die den Beschaffungssektor so strategisch und wichtig für den Erfolg von Unternehmen machen.

Sehen Sie Ihnen das an:

 

Versorgung mit Grundbedürfnissen

 

Die Einkaufsabteilung ist für die Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebs verantwortlich. Durch sie kommen Büroartikel, Anbieter von Reinigung und Wartung des Raumes, Snacks und Mahlzeiten, Maschinen und Geräte, Sicherheitsgeräte, alle Artikel für die Inventur und vieles mehr.

Ohne diese Käufe stoppt der Betrieb einfach, das heißt, das Unternehmen kann nicht arbeiten, wenn diese Bedingungen nicht vollständig erfüllt sind. Deshalb ist die erste große Bedeutung der Einkaufsabteilung: Das Unternehmen zum Arbeiten bringen. Ohne sie wird es nichts geben, kein Unternehmen wird geschlossen, es wird keine Gewinne, Arbeitsplätze oder Produktionsnachfrage geben.

 

Kostensenkung und Zeitoptimierung

Wenn es darum geht, Kosten zu senken, anstatt Entlassungen und Outsourcing, kann die Antwort im Einkauf liegen. Ein effektives Management kann ebenso positive Ergebnisse zu einem niedrigeren Preis erzielen, und in Zeiten der globalen Krise ist Sparen ein Schlüsselwort.

Heute muss die Technologie in der Struktur des Einkaufs präsent sein. Moderner Maschinenpark und modernste Software sorgen für Kosteneinsparungen, indem sie Kosten für die Aufbewahrung von Dokumenten, Papierverlust und -beschädigung vermeiden und die Fehlerquote beim Menschen senken.

So ist das Unternehmen, das in die Computerisierung des Einkaufsbetriebs investiert, seinen Mitbewerbern voraus und bietet mehr Struktur und Organisation, damit die Arbeit bestmöglich ausgeführt werden kann. Dennoch kann neben den bereits erwähnten organisatorischen Verbesserungen und Kostensenkungen auch die Zeit des Einkaufs technologisch stark optimiert werden.

In jedem Unternehmen ist der Wunsch, in kürzester Zeit so viel wie möglich zu leisten. Unterschätzen Sie also nicht den Spruch “Zeit ist Geld”! Je mehr Zeit auf die Durchführung einfacher Aktivitäten verwendet wird, desto weniger Zeit bleibt für komplexere Aktivitäten, die wirklich mehr Aufmerksamkeit erfordern. Der gesamte Betrieb ist beeinträchtigt und das investierte Geld wird verschwendet.

Ein bürokratischer Einkauf ist effizienter, arbeitet härter in kürzerer Zeit und erzielt mehr Ergebnisse, was das Unternehmen weniger kostet.

 

Gewinnmaximierung

Der Gewinn des Unternehmens liegt nahezu in den Händen des Einkaufs. Die angewandten Strategien und der Einkaufsprozess sind entscheidend für den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens, und ein kleiner Schritt in die falsche Richtung kann irreparablen Schaden symbolisieren.

Ein wirklich effektiver Einkauf besteht darin, Beziehungen zu den besten Lieferanten aufzubauen, bessere Einkaufskonditionen zu gewährleisten, in die Verhandlungskompetenz der Mitarbeiter der Abteilung zu investieren und regelmäßige Treffen zur Bewertung der Einkaufsstrategie innerhalb der Unternehmensziele zu fördern.

Darüber hinaus können wir nicht ignorieren, die Suche nach niedrigsten Preisen, die sich direkt auf den Endpreis des Produkts, also die Wettbewerbsvorteile des Unternehmens. Daher muss eine Bewertung des Lieferanten und der Verhandlungsstrategie im Einklang mit den Unternehmenszielen stehen, damit Gewinnmargen gestaltet und erreichbare Ziele festgelegt werden können.

Institutionelles Image

Der Einkaufssektor kann das institutionelle Image des Unternehmens sogar verbessern, indem er Partnerschaften mit renommierten Lieferanten sicherstellt und die Zusammenarbeit mit Organisationen, die an Kontroversen beteiligt sind, vermeidet. Der Einkaufsprozess durchläuft auch die Bewertung der Lieferanten im Hinblick auf ihr Image in der Öffentlichkeit und die Eignung der einzelnen Unternehmen.

Dadurch wird die Beziehung zwischen dem Unternehmen und den Kunden gestärkt und ein Vertrauensverhältnis geschaffen, das auf der Mission und den Werten, die das Unternehmen vertritt, basiert. Dadurch können mit diesem Image neue Kunden gewonnen werden, die neue Geschäftsfelder für das Unternehmen darstellen.

Produktionskosten

Es gibt viele Variablen, die die Endkosten der Produktion beeinflussen. Der Einkaufsbereich ist jedoch direkt mit einem von ihnen, der Bestandsführung, verbunden. Stockpiling ist eine Abteilung, die oft eine große Belastung für Unternehmen darstellt, mit hohen Instandhaltungskosten, unorganisierten Einkäufen und exorbitanten Personalkosten.

Der Einkaufssektor agiert in Verbindung mit dem Lagerbedarf des Unternehmens und wirkt in den allermeisten Fällen präventiv. Das bedeutet, dass der Einkauf in Zusammenarbeit mit den Lagerleitern sicherstellen sollte, dass Einkäufe getätigt werden, bevor die Anforderungen entstehen, basierend auf einigen Verbrauchsprognosen, sowie Verfallsdaten und vorzeitiger Wartung.

Infolgedessen werden die Käufe auf Notfallbasis relativ reduziert, was Raum für bessere Preisverhandlungen bietet, die Lagerhaltungskosten und damit die Gesamtkosten der Produktion senkt. Es ist ein Win-Win-Verhältnis für Abteilungen und für das gesamte Unternehmen!

Darüber hinaus arbeitet der Einkauf mit mehreren anderen Bereichen zusammen und positioniert sich als grundlegendes Element in der gesamten Produktionskette des Unternehmens. Daher ist es notwendig, über die Bestellungen hinauszuschauen und zu investieren, damit die Funktionen vollständig ausgeübt werden können.

Wie wird der Einkauf in Ihrem Unternehmen wahrgenommen? Kennen Sie andere Punkte, die für den Erfolg eines Unternehmens relevant sind? Sagen Sie uns, in den Kommentaren unten!